Selbsthilfe-Netzwerk-Gruppe "IN BALANCE

Dieses neue Netzwerk soll den neuen Anforderungen einer neuen Zeit gerechter werden - mit einem neuen Verständnis für die Entstehung von Krankheiten, wo und wie man hilfreich und effektiv eingreifen und gegensteuern kann, wie Selbsthilfekräfte aktivieren möglich ist, was der Einzelne selbst tun kann, um sich auf Dauer besser zu fühlen.

Das Bewusstsein der Menschen und auch der Tiere entwickelt sich im Zusammenhang mit dem Aufstieg unserer Erde und der stetigen Frequenzerhöhung unseres Planeten immer weiter.  Viele Menschen möchten heute wissen, was sie selbst besser für ihre Gesundhehit und die ihrer Angehörigen und auch Tiere können. Dazu brauchen sie auch entsprechende Werkzeuge und Geräte  und das Wissen, wie man damit umgehen kann. Neue energetische und biokommunikative Verfahren gehören auf jeden Fall heutzutage dazu.

Ziele sind:  Erfahrungsaustausch untereinander und gemeinsame Aktivitäten wie workshops und online über Webinare mit Themen wie z.B, die Aktivierung der eigenen Selbsthilfekräfte oder das Gleichgewicht vom Körper mit seiner Seele und Geist -  das ist nach heutiger wissenschaftlicher Ansicht äußerst wichtig und die Grundlage zu einem gesundem Leben. Zu lernen, mehr als die üblichen 10 - 12 % von seinem Unterbewußtsein nutzen können, über Kinesiologie in der Selbstanwendung erfahren, was der Körper möchte, was ihm fehlt und welche Entscheidungen man am besten trifft.

Unser Körper besteht nicht nur aus der physisches Ebene, sondern aus weiteren 6 Ebenen, die einander durchdringen.-Und darüber hat jeder noch sein individuelles Bioinformationsfeld und das morphogenetische Feld. Mit einer reinen Symptombehandlung lediglich auf den ersten 2 Ebenen, also der körperlichen und wenns gut kommt auch noch auf der energetischen Ebene lassen sich erfahrungsgemäß in der Regel nicht die Ursachen einer chronischen Erkrankung beseitigen.

 

Es ist wichtig, alle Aspekte aufzuzeigen, wo Krankheiten entstehen können! Und dort anfangen mit der Behandlung, das erfordert aber neuere Methoden, Wissen und Informationen als die herkömmliche Symptombehandlung des alten 20. Jahrhunderts.

Ein wichtiger Teil neben ausreichender Bewegung ist z.B. eine gesunde Ernährung. Bei bestehenden chronischen Erkankungen bieten spezielle Ernährungsempfehlungen unterstützende Hilfen. Hier soll es auch workshops geben.