Familie der Herpesviren und ihre Besonderheiten:

 Herpesviren sind in der Natur weit verbreitet, und mit annähernd einhundert Spezies gehört diese Familie zu einer der größten Virusfamilien. 90 % der Weltbevölkerung ist davon bereits verseucht. Bei den Tieren ebenfalls, zumindest gilt das Gleiche für die Pferdepopulation.

 

Die Herpesviren (humane und tierische) werden in 3 Herpesgruppen unterteilt: Alpha-, Beta- und Gammaherpesviren, wobei immer humane und tierische Herpesviren sich zusammen in den Gruppen befinden, also untereinander verwandt sind! Was in der Beziehung von Bedeutung sein dürfte, wenn im Forum in den Erfahrungsberichten Betroffener von Wechselbeziehungen zwischen den Erkrankungen derer Haustiere und eigener Erkrankungen berichtet wird!

 

Vorab: Der Vorteil von Frequenztherapie - Bioresonanz und Radionik

 ist offensichtlich auch die Aufspürung der latenten und persistierenden Viren und deren Bekämpfung - anders lassen sich die massiven Erfolge mit diesen bioenergetischen und biophysikalischen Verfahren nicht erklären. Aus den Erfahrungswerten der Selbsthilfegruppe und des Forums ist diese Art der Diagnose und Behandlung sehr erfolgreich!

 

Menschen:

Gegenwärtig sind beim Menschen acht pathogene, humane Herpesviren (HHV) charakterisiert, die zu Erkrankungen von Haut und Schleimhäuten, des Auges, des Nervensystems, der lymphatischen Organe und mitunter zur Bildung von Tumoren führen können.

  •              HHV 8 Kaposi’s sarcoma-HHV 8 associated virus γ−2
    Das Humane Herpesvirus Typ 8 (HHV-8, gelegentlich auch Kaposi-Sarkom-HerpesvirusKSHV genannt) ist ein humanpathogenes Herpesvirus aus der Unterfamilie der Gammaherpesviren. Es verursacht das Kaposi-Sarkom (z.B. oft bei Aids) und bestimmte seltene maligne Lymphome ((umgangssprachlich Lymphdrüsenkrebs, früher auch Lymphosarkom) weitere Infos siehe unten

  • HHV 7 β - Human herpesvirus 7 ist ein T-Lymphotropic Virus und Verwandte, aber signifikant verschieden von, die humanen Herpesvirus 6 und menschlicher Cytomegalovirus. Ähnlich wie das HIV infiziert dieses Virus menschliche CD4-Lymphozyten über den CD4-Rezeptor. Auch HHV-7 verbleibt nach erfolgter Erstinfektion lebenslang
    im Organismus in den Lymphozyten und kann bei Immunsuppression oder Belastung
    des Immunsystems immer wieder reaktiviert werden. Mitverusacher der Pityriasis rosea - eine Hauterkrankung, die zunächst mit einem geröteten runden Fleck (Primärmedaillon) mit einem Durchmesser von einigen Millimetern bis
    ca. 5 cm am Rumpf beginnt. Das klinische Erscheinungsbild gibt in den ersten Tagen manchmal Anlaß zur Verwechslung mit einem Erythema chronicum migrans (ECM) oder den Ringelröteln, wobei die für das ECM typische zentrale Aufhellung fehlt. 

  • HHV 6 β - siehe Extraseite HHV6

  • Das erhöhte die Wahrscheinlichkeit, das HHV-6 eine bedeutende Rolle spielen könnte bei bestimmten Gehirnerkrankungen: 

  • HHV 5 Cytomegalovirus (CMV) β

  • HHV 4 Epstein-Barr virus (EBV) γ - siehe Extraseite

  • HHV 3 Varicella-zoster virus (VZV) α

  • HHV 2 Herpes simplex virus 2 (HSV-2) α

  • HHV 1 Herpes simplex virus 1 (HSV-1) α