Yersinien als Differenzialdiagnose bei Gelenksentzündungen bei der Borreliose

Yersinien sind Erreger, die sich mit einer Magen-Darm-Erkrankung bemerkbar machen können, doch unbehandelt können sie auch schmerzhafte Gelenkentzündungen verursachen. Fast jeder Mensch infiziert sich im Laufe seines Lebens mit Yersinien-Bakterien. Yersinien sind benannt nach dem Schweizer Alexandre Yersin (1863-1943), dem Entdecker des gefürchteten Pest-Erregers Yersinia pestis. Die stäbchenförmigen Stuhlbakterien kommen in zahlreichen Säugern und auch Vögeln vor. Die Massentierhaltung von Schweinen und Rindern begünstigt die Ausbreitung von Bakterien dieser Art.

Mehr zum Thema: https://www.gesundheit.de/krankheiten/infektionskrankheiten/magen-darm-infektionen/oft-unerkannt-yersinien-eine-gefaehrliche-infektionKinder und Jugendliche sind am häufigsten betroffen. Die Erkrankung beginnt etwa sieben bis zehn Tage nach der Ansteckung mit

  • breiigem Durchfall,

  • Übelkeit, Erbrechen,

  • Bauchkrämpfen und Fieber.

Bei Jugendlichen und Erwachsenen können starke Bauchschmerzen auftreten, die den Symptomen einer Blinddarmentzündung ähneln. Bei Erwachsenen können Yersinien auch grippeähnliche Beschwerden verursachen, Durchfälle treten nicht immer auf.

 

Als Differenziealdiagnose bei Borreliose zu beachten bei hartnäckigen Gelenkentzündungen!

Infos dazu siehe http://www.gesundheit.de/krankheiten/infektionskrankheiten/magen-darm-infektionen/oft-unerkannt-yersinien-eine-gefaehrliche-infektion

http://www.praxis-berghoff.de/dokumente/infektiologische_differentialdiagnose.pdf Seite 15 - 20