Ehrlichiose und Anaplasmose sind ähnlich

Ehrlichiose und Anaplasmose sind von Zecken übertragene bakterielle Infektionen, die Fieber, Schüttelfrost, Muskelschmerzen, Kopfschmerzen und ein allgemeines Krankheitsgefühl (Unwohlsein) verursachen.
Wir finden sie auch bei rheumatischen Erkrankungen und Gelenk- und Muskelbeschwerden, die irgendwann chronisch werden können und kaum einer kommt dann auf Ehrlichien.

 

Ehrlichia- und Anaplasma-Bakterien können wie Rickettsien nur in den Zellen eines Tieres oder eines Menschen überleben. Doch im Gegensatz zu Rickettsien befallen diese Bakterien die weißen Blutzellen (Ehrlichia die Monozyten und Anaplasma die Granulozyten).

 

Ehrlichiose und Anaplasmose werden wie die Lyme-Borreliose sowie Babesiose ebenfalls durch Schildzecken (Ixodidae) übertragen und kommen in denselben Gebieten häufig vor. Deshalb leiden viele an mehr als einer Infektion, wenn sie von einer Zecke gebissen werden, die mit mehr als einem Organismus infiziert ist.

 

Da Ehrlichia- und Anaplasma-Bakterien weiße Blutzellen infizieren, die im Blutkreislauf schwimmen, können diese Bakterien über Vollbluttransfusionen oder Organspenden übertragen werden. Einige Menschen haben Anaplasmose entwickelt, nachdem sie eine Bluttransfusion von einer kürzlich infizierten Person bekommen haben oder von einer Person, die infiziert war, aber keine Symptome aufgewiesen hat.

 

Quelle: https://www.msdmanuals.com/de-de/heim/infektionen/rickettsien-und-rickettsien%C3%A4hnliche-infektionen/ehrlichiose-und-anaplasmose

 

Als Wirte für die Anaplasmose fungieren Menschen, Hunde, Katzen, Nager, Pferde sowie die meisten Nutz- und Wildtiere.

Die Inkubationszeit liegt zwischen 2 Tagen und 3 Wochen.