Logo Information und Hilfe

 

Human Extraseite siehe Unterlagen und Informationen für Bornavirus-Test human und - Bornavirusbroschüre human

 

Borna-Disease-Virus (BDV) - Testmethoden - english

18.6.14: In letzter Zeit wurden im Forum und bei Zuschriften bekannt, das auffallend viele Bluttests im Labor Diamedis in Bielefeld mit negativen Ergebnissen zurückkamen - bei Pferden mit nach unseren Erfahrunngswerten deutlichen Bornavirussymptomen, die dann daraufhin bei den neuen bioenergetischen Testverfahren in der Regel dann auch deutlich positiv ausfielen und damit dann auch gut behandelt werden konnten.
Inwieweit die Ergebnisse insbesondere bei chronischen Infektionen bei der Uni Gießen wirklichkeitsnah ausfallen, habe ich noch nicht verfolgt.

Wenn die Pferde oder Menschen in einem akuten Schub stecken, finden die Bluttests in der Regel was bei den Antigen und CIC, im chronischen Stadium - wo der CIC eigentlich niedrige Werte anzeigen sollte - sind die Bluttests meistens falsch-negativ nach neuen Erfahrungen!

Aus diesem Grund stelle ich jetzt diese neuen Testverfahren an die erste Stelle.

 

1. Alternative Diagnoseverfahren mit Bioresonanz und Radionik:

Inzwischen gibt es viele Alternativen zu labormäßigen Bluttests mit bioenergetischen Diagnoseverfahren, informieren Sie sich darüber auf der humanen Page http://shg-bergstrasse.de/html/Bioenergetische_verfahren.html

Diese Methoden haben wir schon mit Erfolg ausprobiert und auch die Behandlung damit funktioniert - sofern die Therapeuten auch die richtigen betreffenden Erreger- bzw. Virenprogramme dazu haben und damit umgehen können. Bei diesen Verfahren steht und fällt der Erfolg mit dem Behandler - also vorsichtshalber erstmal entsprechend nachfragen.

 

2. Bluttests

2.1 ) Diagnostisches Labor Diamedis
(Bornavirus Gruppe: Kuhlencord-Ludwig)
Dunlopstraße 50,
33689 Bielefeld

Tel: 0 52 05 - 72 99 0      
http://www.laborzentrum-owl.com/Bornavirus.html

E-Mail: info@diamedis.eu

 

2.2) Vet.Uni Gießen

http://www.vetmed.uni-giessen.de/viro/de/diagnostik/untersuchungen/untersuchungsspektrum/pferd.php

 

Anfragen an Prof. Ludwig für human und veterinär:

Tel: 0 171 754 2997 oder Mailadresse

 

Folgende Angaben unter Abs. 1 von Prof. Ludwig, FU Berlin:

1. Bluttest BDV-Enzymimmunassays (BDV-EIA)

Angeforderte Material:

• 5 bis 10 ml zitrathaltiges Blut vom Patienten, abgenommen zu jeder Zeit des Tages.
• Ready-to-Use-Fläschchen mit 3,13% Natrium-Citrat-dehydrieren, um Gerinnung zu verhindern, werden empfohlen. Wenn 10 ml Fläschchen nicht verfügbar sind, benutzen Sie bitte 3 Durchstechflaschen à 3 ml. Das Probenröhrchen braucht während des Versands nicht gekühlt werden, sollte aber ordnungsgemäß verpackt sein (Verpackung für medizinisches Untersuchungsgut).

Internationale Sendung:

• Lagerung der Proben bei 4 ° C vor dem Versand. Keine Kühlung erforderlich.

Versandmethoden:

Anforderungs-/Begleitbogen zum Test:

Für die Untersuchung von Humanproben und Pferdeproben bieten wir zwei unterschiedliche Anforderungsscheine an:

Zum Herunterladen:

2. BDV-Anforderungsschein für Pferde /Tiere_Blatt 1 und Blatt 2

Hund oder Katze kann wie bei Pferd entsprechend überschrieben werden oder Sie müssen selbst einen Zettel entsprechend herstellen.

Sollte dieser Schein nicht vorliegen, dann reicht auch ein einfacher Zettel (bitte unbedingt angeben, ob es sich um eine Menschenprobe, eine Pferde- , Hunde- oder eine Katzenprobe handelt!!!).

Informationen über die Labor-Diagnose von Borna-Virus-Infektionen (BDV; Bornavirus):

Die neuen Tests bieten volle Bornavirus- Diagnose; von Infektionen, Viren-Aktivitäts-Profile, die Überwachung von antiviraler (Amantadin) Therapie von Patienten, und die Risikobewertung von subklinischen Infektionen, durch Blut Analysen mit Hilfe fortgeschrittener ELISA-Techniken.

Aktivitäts-Marker sind BDV-spezifische zirkulierende Immunkomplexe (CIC) und / oder BDV-Antigene (PAG; N / P-Proteine). BDV-Antikörpern (AB) allein - falls vorhanden - sind Zeichen für eine Infektion im ruhenden Zustand (Test fakultativ) (Bezug: Bode L et al. 2001, Mol. Psychiatrie, 6: 481-491; Bode L, Ludwig H. 2003, Clin . Microbiol. Rev. 16: 534-545).

Die schlüssige Einordnung von Bornavirus als moderat pathogenes Agens in Analogie zu anderen persistenten Viren mit relativ hoher Durchseuchung (z. B. CMV) wurde durch die Identifizierung von zirkulierenden Immunkomplexen (CIC), die als Folge von Antigenämiephasen entstehen, erst möglich.

Der neue spezielle Bornatest, der auch Virusanteile, Antigene der DNA, findet, ist patentiert und wird im Moment nur in den beiden oben angegebenen Labors durchgeführt!

Auswertung CIC-Test:

CIC mit neuer Wertescala, die die Punkte aus früheren Tests aber auch übernommen hat:

kleiner 0,100 negativ -

0,100 - 0,120 fraglich ? grenzwertig

0,120 - 0,150 - schwach positiv +

0,150 - 0,300 - einfach positiv +

0,300 - 0,600 - zweifach positiv ++

0,600 - 1,000 - dreifach positiv +++

größer 1,000 - vierfach positiv ++++

Allgemeine Hinweise:

Die Bornaforscher weisen darauf hin, das in Beständen mit Borna-Virus positiv getesteten Tieren gehäuft asymptomatische Borna-Virus infizierte Tiere vorkommen. In solchen Fällen wäre eine Testung des gesamten Bestandes und möglicherweise der betreffenden Kontaktpersonen zu empfehlen.

Präventivmassnahmen bei vorliegender Borna-Virus-Infektion können zur Verhinderung von Erkrankungen beitragen, den Verlust des Tieres bzw. eine kostspielige Therapie ersetzen.

Nur der BDV-EIA-Test von der Bornaforschungsgruppe Berlin, der von Dr. Bode (RKI) und Prof. Ludwig (FU Berlin) gemeinsam entwickelt wurde, ist signifikant. Der Bluttest erkennt Antigene (Eiweiße von Borna-Virus), Immunkomplexe, die Antigene gebunden an Antikörper darstellen, sowie auch die Antikörper selbst. Fakt ist, der Test ist international patentiert und im Internet für jeden einsehbar. Also die Aussagen, die von einigen Forschern verbreitet werden - aus welchen Gründen auch immer - dass der Test undurchsichtig sei, dürften nicht den Tatsachen entsprechen, denn dieser Test liefert jetzt seit vielen Jahren in vielen Ländern treffsichere Werte. Nur wird das Bornavirus und dieser sichere Test in Deutschland bewußt völlig negiert, nur in anderen Ländern läuft die Forschung weiter. Die neuesten Studien kommen jetzt aus China über die Zoonose Bornavirus, siehe dazu die humane Page www.bornavirusinfektion.de

Dieses Testverfahren hat hohe Noten beim Prüfungsverfahren erreicht und wurde in renommierten Fachzeitschriften sehr lobend erwähnt. Fakt ist, das dieser Test bei verschiedenen Forschergruppen im Ausland mit als Standard gilt.

Epidemiologische Untersuchungen zur equinen BDV-Infektion, der Bornaschen Krankheit beim Pferd, der Therapie und die dazugehörige aktuelle Gesetzessituation in Deutschland von Dieckhöfer, Roland:

http://www.diss.fu-berlin.de/diss/receive/FUDISS_thesis_000000002517

 

Nachteile von reinen Antikörpertests

Immunfluoreszenz-Teste zum Nachweis von Bornavirus-Antikörpern

Antikörpertests:

Der obengenannte Antigen-ELISA ist patentiert. Alle anderen Labors und Institute benutzen daher nur einen veralteten billigen Antikörpertest, der nur aussagt, ob jemand bereits mit dem Virus Kontakt hatte. Ein Antikörpertest kann aber keine akute Erkrankung anzeigen - bei der hohen Zahl latenter Träger also wenig aussagefähig.

Also Vorsicht bei reinen Antikörpertests, die nie sehr aussagefähig sind, da sie lediglich anzeigen, ob man sich im Laufe des Lebens mal mit den jeweiligen Viren oder Bakterien auseinandergesetzt hat!
Negative Antikörpertests heißen keinesfalls, dass man keine Erkrankung hat - die Antikörper können in diesem Fall an den Immunkomplex gebunden sein, sind also nicht zu finden mit einem reinem Antikörpertest. Im Klartext heißt das, man kann bei negativen Antikörpertests hochgradig an Bornavirus erkrankt sein!

Dazu Auszug aus deutschen Ärzteblatt 2007; 104(40): A-2719 / B-2403 / C-2330

http://www.aerzteblatt.de/v4/archiv/artikel.asp?id=57128

Artikel von Prof. Ludwig:

4. Wertigkeit von Antikörpertesten: Immunfluoreszenz-Teste zum Nachweis von Bornavirus-Antikörpern, die z.B. von der Uni Gießen seit mehr als zwei Jahrzehnten eingesetzt werden, sind als alleinige Diagnostik nicht ausreichend, weil im negativen Fall eine Infektion nicht ausgeschlossen werden kann und im positiven Fall auch ruhende Infektionen (ohne Aktivierung) erfaßt werden.

5. Ringversuche: Die Argumentation des RKI, frühere Ringversuche zur Bornavirusdiagnostik seien gescheitert und kein Verfahren hinreichend zuverlässig, ist lt. Prof. Ludwig, Berlin irreführend. Diese Versuche mussten zwangsläufig zu unterschiedlichen Ergebnissen infolge des Vergleichs unterschiedlicher Infektionsmarker (Antikörper und Nukleinsäure) und Testmethoden kommen. Demgegenüber kann nicht genug betont werden, dass dieselbe Institution sich weigert, einen 2006 von Prof. Ludwig und Bundestagsabgeordneten vorgeschlagenen bundesweiten Ringversuch für die kritisierten ELISA-Teste durchzuführen, der einen direkten Vergleich der Spezifität unseres monoklonalen Antikörpers (mAK) gegen BDV-N-Protein mit einem gegen dasselbe Protein gerichteten mAK der Kritiker erlaubt . . .
Dr. Hanns Ludwig, Univ.-Prof. für Virologie an der Freien Universität Berlin, Windscheidstraße 18, 10627 Berlin

Wie wird eine BDV-Infektion nachgewiesen?

Wie und wo können Bornavirus-Infektionen nachgewiesen werden? von Dr. Bode /Prof. Ludwig, Berlin:

Es gibt inzwischen eine Reihe von Methoden, um Bornavirus-Infektionen im Blut nachzuweisen. Ein allseits akzeptierter „goldener Standard“ konnte noch nicht festgelegt werden, jedoch werden die gegenwärtig verwendeten Verfahren regelmäßig in Qualitätssicherungsuntersuchungen überprüft. Unsere neuentwickelte Generation von Testverfahren hat den besonders wichtigen Vorteil, dass zwischen aktivierten und ruhenden Infektionen unterschieden werden kann. Ihre Eignung als Standardverfahren für die Bornavirus-Diagnostik wird auf nationaler und internationaler Ebene evaluiert.

Beim neu entwickelten Test

werden Antikörper, Antigene und Immunkomplex getestet. Dort erfährt man dann also, ob der Körper sich mit dem Virus auseinandergesetzt hat, auch wenn es im Moment keine Antigene, also DNA-Teilchen des Virus hat oder ob er ein latenter Träger ist - was sich jederzeit wieder negativ ändern kann - oder ob sich zur Zeit mit dem Virus auseinandersetzt und wie hoch die Titer sind. Außerdem gibt es Behandlungsratschläge mit der Schulmedizin Amantadin, dem einzig zur Zeit wirksamen Virusstatika bei Borna.

Die Teste heißen BDV-Enzymimmunassays (BDV-EIA). Die wichtigsten Infektionsmarker sind zirkulierende Immunkomplexe (CIC), die nach Antigenschüben durch Reaktion mit Antikörpern entstehen. Die CIC sind zusammen mit den (freien) Antigenen die wichtigsten Anzeichen für Aktivierung der Infektion. Wenn sie bei Kranken gefunden werden , muss man mit Behandlung helfen, die Aktivierung zu stoppen.

Bei den Pferden hat die Mehrheit niedrige bis mittlere CIC-Werte. Diese Tiere können in der Regel allein mit dem Schub fertig werden, d.h. keine Behandlung. Etwa 10% haben ein erhöhtes Krankheitsrisiko, d.h. höhere CIC und Antigenwerte. Diese noch gesunden Tiere haben die Chance, bei Schonung gesund zu bleiben und den Schub zu begrenzen. Auf jeden Fall müssen sie alle 2-3 Monate kontrolliert werden. Je länger die Werte hoch bleiben, desto größer ist die Gefahr der Erkrankung. Sollte es dann doch zur Erkrankung kommen, kann man bei einem voruntersuchten Pferd sofort behandeln und verliert keine Zeit, das ist der große Vorteil.

 

2) Neuer Test für Vögel:

 

3. Kinesiologie:

Wir haben hier Therapeuten, die inzwischen den Bornavirus auch sehr gut erkennen können:

In der Kinesiologie nach Dr. Klinghardt gibt es Testsätze, die aus Dias der Erreger bestehen. da kommen die meisten Erreger alle vor. Dieses Verfahren wird sehr oft, immer wieder gegengecheckt. Die Resonanz funktioniert sehr gut. D.h. man kann damit die Erreger sogar noch sehr viel spezifischer nachweisen, als nur mit der Blutprobe, sagen diese Experten. Denn sie können damit sogar bestimmen, wo also zum Beispiel in welchem Gelenk oder wo im Gehirn sich diese Erreger aufhalten. Man testet damit nicht auf Seropositivität (also ob der Körper überhaupt infiziert ist), sondern man testet, ob die spezifischen Beschwerden etwas mit den Erregern zu tun haben. (wird von einer Therapeutin in einer speziellen Fragestunde im Headshaker-Thread im Forum näher beschrieben)

aktualisiert 30.12.14

 

Über uns | Datenschutz | Impressum| Sitemap | © 2007 C. Schmedt